Ingenieurholzbau Projekttag - Polier trifft Student

Am Dienstag, 12.04.2016 fand der diesjährige Projekttag im Rahmen des Projektes "Student trifft Polier" im Kompetenzzentrum Holzbau & Ausbau statt. Der Projekttag ist seit vielen Jahren fester Bestandteil des Polierkurses und dokumentiert die ausgezeichnete Kooperation zwischen der Hochschule Biberach und dem Holzbau Baden-Württemberg Bildungszentrum.

Prof. Dr.-Ing. habil. Jörg Schänzlin für die Hochschule Biberach und der Leiter des Bildungszentrums, Markus Weitzmann, begrüßten die 55 Teilnehmer/innen in der Seminarwerkstatt des Kompetenzzentrums und zeigten die Ziele des Projekttages auf.

Die Studentinnen und Studenten haben die Druckversuche bereits im Vorfeld konstruktiv und statisch berechnet und konnten nun ihre theoretische Vorbereitung in die Holzbaupraxis umsetzen. Hierbei erstellen sie zusammen mit den angehenden Polieren Knotenpunkte und Holzverbindungen aus dem Ingenieurholzbau mit verschiedenen mechanischen Verbindungen wie Stabdübeln, Dübel besonderer Bauart, Vollgewindeschrauben, verschiedenen Nägeln und Kombinationen. Erstmalig wurde zudem eine zimmermannsmäßige Verbindung in Form von Versätzen hergestellt, die Lagesicherung erfolgte durch selbstbohrende Schrauben

Im Anschluss wurden die Druckversuche im Baustofflabor der Hochschule Biberach von Hans-Joachim Vogel und Karl Romer mit der 3000 KN Druckprüfmaschine getestet und bis zum Bruch belastet. Für die Poliere war es sehr interessant im Baustofflabor mitzuwirken und zu erleben, wie die mechanischen Verbindungen, die zwischen ca. 169 kN bis ca. 350 kN lagen, zu Bruch gefahren werden und welche Faktoren hierbei eine Rolle spielten.

Zudem fördert der Projekttag die Zusammenarbeit von zukünftigen Partnern am Bau, denn die zukünftigen, anspruchsvollen Aufgaben und die stetig wachsenden Anforderungen im Bausektor, sind nur in einem funktionierenden Team realisierbar.

Organisiert und betreut wurde die Veranstaltung durch Ausbildungsmeister Claus Wieland, Kursleiter Jens Rothfuss sowie Prof. Dr.-Ing. Patricia Hamm vom Institut für Holzbau.


Zurück