Feedback

Bilder sagen oft mehr als Worte, aber wir finden es auch wichtig, dass Du auch direkt von Auszubildenen und Studierenden aus Biberach hörst, wie diese das Ganze sehen. Wir führen regelmäßig kurze Befragungen durch und präsentieren Dir hier einige Antworten.

 

Entspricht der bisherige Ausbildungsverlauf deinen Erwartungen/Vorstellungen?

Die Skepsis war groß, wegen der vermeintlich vollgestopften Blockzeiten, aber die Terminplanung war ordentlich mit den Prüfungen. Die Berufsschule kommt ein bisschen zu kurz, sollte aber kein großes Problem darstellen.

(April 2017, David Pfeil)

 

Es entspricht alles meinen Erwartungen, bis auf die Vorlesung Technische Mechanik. Der Referent ist menschlich sehr nett, aber schafft es nicht, die Inhalte an den Studenten zu bringen. Der Inhalt ist oft nicht sehr gut erklärt.

(April 2017, Stefan Heilborn)

Es hat lange gedauert, bis ich eindeutig wusste, wie dieses Modell von statten geht. Aber nichts desto trotz hat es meine Erwartungen erfüllt und zum Teil übertroffen.

(April 2017, Jonathan Kasper)

Zum Teil, da ich mir unter dem Zusatz „Bauingenieur“, unter welchem es auch angepriesen wurde, mehr vorgestellt hätte. Vor allem Vertiefungen Richtung Bauingenieurwesen fehlt komplett, was einen Studiumswechsel erschwert. Ansonsten gute Abwechslung zwischen Theorie und Praxis, sehr gute Einstiegsmöglichkeit in Branche Bau, perfekte Voraussetzungen .

(April 2017, Raffael Götz)

Die Verbindung zwischen Zimmermann als Ausbildung und dem Studium wird immer wieder hergestellt und beides erleichtert sich damit. Die Studieninhalte sind interessant, nur würde ich mir mehr Ingenieurfächer wünschen.

Man verbringt deutlich mehr Zeit in Biberach als zunächst angenommen, weniger im Betrieb. Der Berufsschulunterricht ist derartig komprimiert, dass vieles auf der Strecke bleibt, z.B. CAD-Planarbeit und Werkstattunterricht, anderes wiederum wird unnötigerweise zu oft wiederholt, z.B. die Aussteifung von Gebäuden. Die Abwechslung macht vieles einfacher.

(April 2017, Tim Drechsler)

 

 

Warum sollten Absolventen der Fachhochschulreife/Allgemeinen Hochschulreife sich für diese Ausbildung/diesen Studiengang entscheiden?

Welche Argumente sprechen deiner Ansicht nach für diese Ausbildung?

Man kann Praxiserfahrung in der Ausbildung mit der übergreifenden Theorie im Studium verknüpfen und bekommt die Meinungen von vielen verschiedenen Fachleuten.

Eine Ausbildung ist nicht nur fachlich fundiert, sondern prägt auch den Charakter und schadet einem ganz einfach auf menschlicher Ebene überhaupt nicht. Man ist nicht so distanziert zur Materie, sondern bildet schon frühzeitig seinen eigenen Erfahrungsschatz. Das BC-Modell verleiht der Ausbildung mehr Abwechslung, verlangt den Teilnehmern allerdings auch einiges ab, wenn man in der Ausbildung und im Studium gut sein will. Vieles bleibt auf der Strecke. Ausbildung und Studium getrennt wäre sicherlich einfacher.

(April 2017, Tim Drechsler)


Mischung aus Theorie und Praxis bildet einerseits einen einfacheren Einstieg in den Beruf und andererseits frischt immer wieder das theoretische Studiums Wissen auf, was bei Berufsschul-Unterricht doch sehr verloren geht. Man lernt zum größten Teil die zwei Seiten des Berufes kennen und bekommt somit mehr Einblick in die Branche.

(April 2017 Raffael Götz)


Das Biberacher Modell ist jedem zu empfehlen, der sehr praxisnah in ein Studium starten will. Die Mischung zwischen Berufsschule/Studium und handfest im Betrieb anpacken erleichtert den Einstieg ins Studium und bietet sehr viel Abwechslung.

(April 2017, Jonathan Kasper)


Der Studiengang Projektmanagement Holzbau bietet optimale Voraussetzungen für die Zukunft. Durch die Verknüpfung mit der Ausbildung zum Zimmerer ist der Draht zur Praxis geschaffen. Der Standort Biberach verbindet durch das Komzet und das ZAZ die Praxis und die Theorie optimal. Der Studiengang ist jedem zu empfehlen, der eine zukunftsorientierte Ausbildung genießen möchte.

(April 2017, Stefan Heilborn)


Wer mit einem Abitur mit dem Baustoff Holz mal etwas ganz Großes bewirken möchte, der hat die richtigen Bausteine für das Berufsfeld in diesem Studium. Je länger man studiert oder die Ausbildung macht, desto überzeugter ist man von der Nachhaltigkeit und der Sinnhaftigkeit des Holzbaus.

(April 2017, David Pfeil)