Britische Studenten lernen deutsche Zimmermannskunst kennen

Im Zuge des Erasmus Programmes besuchten uns gleich zwei Colleges, das Bishop Auckland College, Durham und das Derventside College, Durham mit vierzehn Studenten (1.-3 Lehrjahr) und drei Lehrkräften für zwei Wochen und schauten sich die Ausbildung der deutschen Zimmererlehrlinge an. Am Samstag wurden Sie am Flughafen Stuttgart abgeholt und nach Biberach gebracht, wo Sie von Wolfgang Schafitel und David Masey herzlich empfangen wurden.

Am Montagmorgen hieß es dann ab in die Werkstatt. Dort empfing Sie unser Ausbildungsmeister Christian Koch, der die Gruppe zwei Wochen betreute und unterrichtete – natürlich alles in englischer Sprache. Begonnen wurde mit dem Erklären der Hobelbank und den verschiedenen „Tools“ des Bundwerkzeugs, da diese sich sehr von den englischen unterscheiden.

Nach großem Staunen der Lehrlinge ging es an verschiedene traditionelle Holzverbindungen. Mit Erklärung, Vorreissen und Ausarbeiten durften sich dann die Studenten selbst an die Verbindungen machen, die später in einem Schwellenkranz zusammengefügt wurden. 

Als kleine Abwechslung lernten Sie auch die einzelnen Werkstätten des ZAZ kennen und konnten sich einen kleinen Einblick in die Prüfungsvorbereitung der Lehrlinge im 3. Lehrjahr B-Kurs erhaschen. Dort wurden auch gleich mit einigen deutschen Azubis Kontakte geknüpft.

Beim Besuch der Außenstelle wurde das Thema Passivhaus / Luftdichtheit von Gebäuden im Versuchshaus näher gebracht und gezeigt, wie wichtig dieses Thema bei Neubauten und auch bei Sanierungen ist.

Als nächstes ging es dann an das beliebte Fachwerkhaus. Mit Tafelaufschrieben von Zimmererzeichen, Streben Stellung etc. ging es an den Holzanriss und Ausarbeitung. Um das Thema CAD / CNC Abbund und Vorfertigung zu zeigen, wurde das Gebälk und der Dachstuhl mittels CAD Programm gezeichnet und dann mit der Abbund Anlage abgebunden und zusammen mit den Wänden aufgerichtet. Als kleines Highlight gab es einen Richtspruch auf Englisch mit anschließendem Richtfest mit Schützenkrapfen.

Ein weiteres Highlight waren die Betriebsbesichtigungen zu den Betrieben Holzbau Schafitel und Best Wood Schneider, bei denen gezeigt wurde, wie Häuser in Ständerbauweise gebaut werden und wie aus einem Holzstamm Holzfaserplatten entstehen.

Kulturell ging es an verschiedene Orte in Baden- Württemberg. Unter anderem wurden die Altstadt von Biberach und Ulm angeschaut und der höchste Kirchturm der Welt, das Ulmer Münster erklommen. 

Zu guter Letzt wurde das doppelte Spreng- und Hängewerk konstruiert. Hier hieß es, die verschiedenen Versätze und Kräftelinien (Zug und Druck) kennenzulernen. Mit einem Aufriss und Holzanriss ging es an die letzten Ausarbeitungen, um zu schauen, ob die Holzkonstruktion richtig ausgearbeitet wurde.

Danach wurde noch ein kleiner Blower Door Test durchgeführt.

Am Ende der zweiwöchigen Reise wurden unsere Gäste durch den Leiter des Bildungszentrums, Markus Weitzmann, verabschiedet und die Zertifikate überreicht. Bei einem gemeinsamen Barbecue ließ man die zwei Wochen ausklingen, bevor die Heimreise nach England anstand.

Ein herzlicher Dank gilt auch unseren Mitarbeitern im Hintergrund, die immer alles hervorragend organisieren.


Zurück