Azubis vertiefen das Thema Schiften in der Freizeit

Ein Bericht von AzubiSebastian Friedl

Im A-Kurs 3. Lehrjahr hat man uns einen freiwilligen Abend zum Thema „Vertiefung im Schiften“ angeboten, an dem ich mit vielen anderen Mit-Azubis teilgenommen habe. An diesem Abend wurde uns durch Ausbildungsmeister Jochen Ströhle der Einblick in das flächige Schiften gewährt und vieles mehr. Man erlernte Techniken wie die Verschneidungsmethode, Höhenlinien oder Überkreuzverstiche. Mit Hilfe von Aufgabenblättern, die maßstäblich waren, konnten wir das Vorgezeigte selbst auf diesen umsetzen, sodass wir im Nachgang eine Art Lösungsblatt vor uns hatten. Mit diesem, so die Aufgabe, sollten wir dann ein Übungsmodell in Eigenregie herstellen.

 

An diesem Abend wurde uns dann auch noch ein e-learning angeboten – eine weitere Vertiefung des Schiftens – aber nicht mehr in Form eines Präsenztermins. Eine neue Art des Lernens.

Mit Hilfe einer Software „trafen“ wir uns dann immer in einem Rhythmus von 4- 6 Wochen am Nachmittag eines Wochenendtages am Bildschirm. Hier wurden uns nun weitere Techniken mit Hilfe der bekannten Aufgabenblätter sowie 3D-Darstellungen vermittelt. Im Nachhinein bekamen wir dann immer wieder ein neues Modell zum Fertigen, in dem die neuen Techniken vorkamen.

 

Durch diese Kurse bin ich auf die Idee gekommen eine Hängemattenschaukel zu bauen. Ohne die erlernten Kenntnisse durch diese Kurse, wäre es mir nicht möglich gewesen, solch eine Konstruktion mit Klauenbügen und verkanteten Hölzern herzustellen.

 

Vielen Dank im Namen aller Teilnehmer an Herrn Ströhle, der viele seiner Wochenenden für uns geopfert hat. 


Zurück