Amerikaner interessieren sich für den deutschen Holzbau

Amerikanische Studenten und Auszubildende vom Kirkwood College (Iowa, USA) besuchten im Mai das Bildungszentrum Holzbau. Den Teilnehmern aus den Bereichen Holzbau, Architektur und Hochbau wurde ein sehr umfangreiches Programm geboten. Die sieben Teilnehmer und zwei Betreuern zeigten großes Interesse an unserer dualen Ausbildung.

Bei einem Rundgang durch das Bildungszentrum und die Werkstätten konnten sich die Gäste einen Überblick über die Tätigkeiten des Zimmerer verschaffen und auch die verschieden Werkzeuge und Baumaterialien kennen lernen. Ganz spezielles Interesse zeigte die Gruppe für die Themen Passivhausbau und Lehmbau, da dies auch in den USA immer mehr in den Focus rückt. 

Bei einer Exkursion zur Firma Schafitel in Reinstetten konnten die Teilnehmer alle Schritte der Holzhausfertigung sehen. Vom Abbund mit der Robot Abbundanlage über die Wandfertigung und Verladung. Der weitere Weg führte in ein Doppelhaus im Rohbau, wo die amerikanischen Gäste dann vollends von der Vorfertigung überzeugt waren. In einem weiteren schon fertiggestellten Haus im KFW 40+ Standard wurden dann die Haustechnik mit Heizung, Wohnraumlüftung und PV Anlage mit Speicher angeschaut. Als dann erklärt wurde, dass das Haus zum Beheizen im Winter nur sehr wenig Holz benötigt und es trotzdem angenehm warm ist, waren die Gäste schon fast neidisch und bemerkten nebenbei, dass Energie in den USA so günstig sei, dass sich die Menschen wenig Gedanken über Energieeinsparung machen würden.

Zum Abschluss stellte Ausbildungsmeister Christian Koch die digitale Fertigung vor. So wurde von der Planung am Abbundprogramm über die Datenübergabe und Ausarbeitung auf der CNC Abbundanlage bis hin zur Montage der gesamte Ablauf vorgestellt. Die Gruppe konnte dann selber eine Brückenkonstruktion zusammenbauen, in der sich ganz viele Elemente des Holzbaus wiederfanden.

In der Nachbesprechung waren die Gäste voller Lob über die Betreuung und die Vielfältigkeit des Programms, das für jeden Teilnehmer etwas dabei hatte und versprachen zuhause Werbung zu machen, dass wieder einer Gruppe aus IOWA nach Biberach fahren kann.


Zurück