Kammerwettbewerb 2015

Valentin Klein überwindet erste Hürde

Ein Bericht von Jochen Ströhle

Am vergangenen Dienstag, 08. September 2015, fand der diesjährige Kammerwettbewerb der Zimmerer im Kompetenzzentrum Holzbau & Ausbau in Biberach statt. Hierbei handelt es sich um einen Leistungswettbewerb, in dem sich Junggesellen innerhalb einer Handwerkskammer, gegeneinander messen. Zu erstellen war ein Dachstuhl mit einer Kehle und einem schrägen Giebel innerhalb 8 Stunden. Valentin Klein aus Fronhofen hat diese Aufgabe mit dem besten Ergebnis der Bewertungskommission abgegeben.


Neun Junggesellen traten zum Kammerwettbewerb an. Sie hatten erst vor kurzem ihre Gesellenprüfung mit einer sehr guten Leistung abgelegt und wurden somit zum Kammerwettbewerb eingeladen. Beginn des Wettbewerbs war um 8 Uhr. Die Teilnehmer erhielten kurze Instruktionen zur Aufgaben und mussten dann beginnen von der Aufgabe einen Aufriss im Maßstab 1 : 1 zu erstellen. Hierbei galt es, einen ordentlichen und übersichtlichen Aufriss zu erarbeiten. Es mussten alle Hölzer in wahrer Länge ausgetragen werden, sodass man im Anschluss die Hölzer auf den Aufriss legen und hier die Bearbeitung auf das Holz übertragen konnte. Die ersten Aufrisse waren gegen 10 Uhr fertig. Sobald alle Hölzer angerissen waren wurde der Aufriss bei Seite geschoben und der Bewertungskommission zum Bewerten vorgelegt. Die Teilnehmer begannen dann mit dem Ausarbeiten. Beim Ausarbeiten galt es die Bearbeitungen ohne Nachzuarbeiten zu erstellen, d. h. die Teilnehmer sollten möglichst keine Verbesserungen mehr an Abschnitten mit einem Hobel oder Stemmeisen an den Sägeschnitt vornehmen.


Der erste Teilnehmer begann bereits um 14 Uhr mit dem Zusammenbau. Nach einer Stunde stand das fertige Modell da. Für die anderen Teilnehmer baute das natürlich einen Zeitdruck auf. Doch "abgerechnet wird zum Schluss". Es blieb spannend, denn viele mussten ein neues Holz bei der Bewertungskommission ordern oder leider doch nacharbeiten, was natürlich bei der Bewertung im Anschluss negativ berücksichtigt wurde.


Um 17 Uhr standen letztendlich alle Modelle vollständig. Nun begann die Bewertungskommission die Modelle auf Maßgenauigkeit und Fugenpassung zu überprüfen. Auch der optische Gesamteindruck floss am Schluss mit in die Bewertung mit ein. Nach gut 2 Stunden stand das Ergebnis fest:

1. Platz
Valentin Klein, Fronhofen (Wohnort); Ausbildungsbetrieb: Zimmerei Haag, Horgenzell

2. Platz
Jonas Miller, Wolfegg; Ausbildungsbetrieb: Zimmerei Mayer GbR, Kisslegg

3. Platz
Michael Schmid, Daugendorf; Ausbildungsbetrieb: Zimmerei Traub, Daugendorf

Die Bewertungskommission beglückwünschte die Sieger und alle anderen für die außerordentliche Leistung und überreichte ihnen Sachpreise.


Valentin Klein hat nun die Chance sich beim nächsten Wettbewerb, dem Landeswettbewerb, mit den 7 anderen besten aus Baden- Württemberg zu messen. Der Wettbewerb findet am Di., 06. Okt. ´15, wieder im Kompetenzzentrum Holzbau & Ausbau in Biberach statt. Der Sieger aus diesem Wettbewerb hat dann die Möglichkeit Deutschlands bester Zimmerer zu werden und später, wer weiß, auch Europameister oder sogar Weltmeister. Erst vor kurzem hat ein deutscher Zimmerer, Simon Rehm, bei der diesjährigen Weltmeisterschaft den 1. Platz errungen.


Wir wünschen Valentin Klein alles Gute für seinen nächsten Wettbewerb.


Zurück