Aufstiegsfortbildung in der Bauwirtschaft – Ein System für die Zukunft

Ein Bericht von Jens Rothfuß

Seit 2012 gibt es die Aufstiegsfortbildung in der Bauwirtschaft, die in Kooperation der „Deutschen Bauindustrie“, dem „Zentralverband Deutsches Baugewerbe“ und der Industriegewerkschaft „Bauen-Agrar-Umwelt“ vereinbart wurde.

Die Qualifikation der einzelnen Stufen Vorarbeiter, Werkpolier und Geprüfter Polier sind inhaltlich aufeinander abgestimmt. Die Prüfungsteile Baubetrieb, Bautechnik sowie Mitarbeiterführung und Personalmanagement sind auf jeder Stufe unterschiedlich stark ausgeprägt und bilden in der Gesamtheit das neue System der Aufstiegsfortbildung in der Bauwirtschaft.

Jetzt im Mai 2014 konnte das Bildungszentrum Biberach von Holzbau Baden-Württemberg die ersten Teilnehmer, die das komplette System der Aufstiegsfortbildung in der Spezialqualifikation Holzbau durchlaufen haben, im Rahmen der Verabschiedungsfeier der Fortbildungskurse ehren und verabschieden. Mit der erfolgreichen Fortbildung zum Geprüften Polier Hochbau (Holzbau) sind Josef Eicher (Zimmerei Franz Wörndl, Eggstätt), Dominik Mareth (Zimmerei-Holzbau Fröhlich, Waidhofen) und Daniel Mix (Zimmerei/Holzbau Vinzenz Bachmann, Schleching-Mettenham) berechtigt alle Titel der Abschlüsse in der Bauwirtschaft zu führen. Sie haben nun die Möglichkeit, sich innerhalb der modularen Meisterausbildung zum Zimmermeister weiter zu qualifizieren. Diese modularen Fortbildungskurse zum Zimmermeister werden bereits seit 10 Jahren in Biberach bestens angenommen.  

Thomas Rothfuß, Gesamtleiter Bildungszentrum Biberach: "Wir freuen uns sehr, dass wir 2014 nicht nur die Aufstiegsfortbildung in der Bauwirtschaft für den Holzbau nun zu einhundert Prozent in Biberach umsetzen konnten, sondern nun auch die Offensive Aufstiegsqualifizierung von Holzbau Deutschland angeschoben und vorangebracht haben. Das große Interesse der Absolventen, aber auch der Holzbaubetriebe zeigt uns, dass die modulare Aufstiegsfortbildung vom Vorarbeiter bis zum Zimmermeister das “Marktgerechte“ Angebot für unsere Branche ist. Beobachtet man die engagierten Absolventen in unseren Kursen und deren Leistungen, dann können wir bezüglich der Qualität der mittleren Führungskräfte in unseren Betrieben mit Optimismus in die Zukunft blicken.“  

Maximilian Schneider, Leiter Fort- und Weiterbildung: „Die insgesamt durchlässige, flexible und stufenweise Aufstiegsfortbildung bietet den Betrieben der Bauwirtschaft die einmalige Chance, dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel in der Branche entscheidend entgegenzuwirken und durch das Übertragen von Führungsaufgaben an die Mitarbeiter zu einer Steigerung der Attraktivität der Beschäftigung in der Bauwirtschaft entscheidend beizutragen.“

Jens Rothfuss, Kursleiter: „Die Aufstiegsfortbildung in der Bauwirtschaft bietet eine hervorragende Plattform um stufenweise eine berufliche Handlungskompetenz auf hohem Niveau zu erlangen. Des Weiteren erhalten die Fachkräfte auch Einblicke in andere Gewerke, das ist sehr wichtig um gewerkeübergreifend zu arbeiten und die Schnittstellen zu erkennen. Zukünftig werden interdisziplinär qualifizierte Führungskräfte auf den Baustellen benötigt, um die vielfältigen und anspruchsvollen Aufgaben des Bauablaufs zu bewerkstelligen und eine fundierte Ausbildung der Nachwuchskräfte zu gewährleisten.“

Dominik Mareth, Geprüfter Polier: „Durch den Vorarbeiterkurs wurde mir sehr viel Grundwissen vermittelt, das ich im Werkpolier- und Polierkurs noch weiter vertiefen konnte. Gerade das Wissen in den Themenbereichen Holzhausbau, Dachdeckung, Treppenbau, Kalkulation usw. wurde für mich auf der Baustelle und in der Firma anwendbar. Ebenfalls sehr viel gebracht hat es mir im Umgang mit dem Personal und ich gehe anders mit ihnen um. Die Kurse haben mich weitergebracht und auch meiner Firma sehr viele Verbesserungspotenziale aufgezeigt.“


Zurück
von links nach rechts Maximilian Schneider, Josef Eicher, Dominik Mareth, Thomas Rothfuß, Jens Rothfuss. Es fehlt Daniel Mix.