Norweger informieren sich über deutsches Ausbildungssystem

Eine kleine Gruppe einer norwegischen Zimmererschule war zu Gast im Bildungszentrum Holzbau in Biberach, um das im Ausland sehr gelobte deutsche Ausbildungssystem (Duale Ausbildung) vor Ort kennen zu lernen.

Zwei Lehrer reisten zusammen mit vier Zimmererlehrlingen im Alter zwischen 16 und 17 Jahren aus der norwegischen Region Bergen (Hordaland) nach Deutschland, organisiert und unterstützt durch die Zimmerei Holzbau Lieb e.K. in Freudenstadt.


Holzbau Lieb pflegt seit Jahren gute und enge Kontakte nach Norwegen und unterstützt die norwegische Firma NORDIC Construction – ein deutsches Holzbauunternehmen mit Sitz in Norwegen und Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern), welches sich auf die Montage von Massivholzobjekten spezialisiert hat. Durch diese Kooperation entstand der Wunsch, ein erstes Auslandspraktikum zu vermitteln.


Die Gruppe reiste am Sonntag, 05. März, über Kopenhagen nach Stuttgart und wird bei Holzbau Lieb in Freudenstadt bis zum 30. März Station machen.
Von dort aus sind verschiedene Touren geplant, um das deutsche Schul- und Ausbildungssystem kennen zu lernen und anschließend werden die vier Lehrlinge mehrere Praktikas absolvieren.


Eine dieser Touren führte die Gruppe ins Zimmerer Ausbildungszentrum nach Biberach: Der Leiter der Bildungseinrichtung, Markus Weitzmann, stellte den Besuchern aus Norwegen das Duale Ausbildungssystem in Deutschland in einer kurzen Powerpoint-Präsentation vor und anschließend führte Wolfgang Schafitel, Leiter des Teams Internationale Projekte, die Gäste durch die Werkstätten des Zimmerer Ausbildungszentrums, wo die norwegischen Lehrer und Lehrlinge viele Informationen und wertvolle Eindrücke vom deutschen Ausbildungssystem gewinnen konnten.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging es weiter ins Forum Holzbau Ostfildern, wo Torsten Windmüller die Gruppe in Empfang nahm und ihnen die Geschäftstelle des Zimmererverband Badwn-Württemberg, einen Holzrahmenbau in Passivhausbauweise, zeigte.


Zurück